Wuppertaler Stadtgeschichte

Vortrag: Freitag, 15. November 2019, 19.00 Uhr, BVHS, Auer Schulstr. 20 Raum B220: Vor der Industrialisierung: Das Wuppertal des 18. Jahrhunderts

Es soll Stadtführer in Wuppertal geben, die den Beginn der Geschichte des Tals mit dem 19. Jahrhundert beginnen lassen. Das ist auf der einen Seite völlig falsch, auf der anderen Seite aber nachvollziehbar, denn die Industrialisierung, vor allem die des 19. Jahrhunderts, prägte die Entwicklung der Stadt Wuppertal enorm. Diese Entwicklung aber hat eine ganz eigene Geschichte, deren Grundlage im Zeitalter der Aufklärung liegt. Sie hat mit einem bergischen Herrscher zu tun, der sich an Gesetze hielt, die ihm schadeten, aber für die Bevölkerung ein Glück waren. Solche Kontexte sollen in der Veranstaltung aufgezeigt und näher betrachtet werden. Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like“.

Vortrag: 29. November 2019, 14.00 Uhr, Johann Victor Bredt Gesellschaft, Sparkasse Barmen, Rolingswerth 2: Tanja Heil: Innovationen aus Wuppertal

Die Elberfelder Armenpflege wurde bis nach Japan und in den USA übernommen, über die Barmer Flechtmaschine staunten die Ingenieure in ganz Europa. Ein Barmer Kaufmann erfand den Beruf der Stenotypistin und ein Elberfelder Wissenschaftler forschte mit viel Ausdauer am ersten Antibiotikum und rettete dadurch Tausenden von Menschen das Leben. Viele wichtige Erfindungen und Innovationen stammen aus Wuppertal – getragen durch den kreativen und zupackenden Geist, der in Wuppertal herrschte und bis heute herrscht. Die Journalistin Tanja Heil hat zusammengetragen, was zu den wichtigen Erfindungen im Tal führte, welche Eigenschaften und Zusammenhänge erfolgreiche Unternehmen ermöglichten.

Vortrag: Mittwoch, 12. Februar 2020, 19.00 Uhr, Evangelische Kirchengemeinde Wichlinghausen-Nächstebreck, Erlöserkirche, Stahlstr. 9: ElkE Brychta: Helene Weber (1881-1962) – eine Frau der „ersten Stunde“

Die aus der Elberfelder Südstadt stammende einflussreiche Parlamentarierin gehört zu den bedeutendsten Frauenpersönlichkeiten Wuppertals und wurde mit hohen Auszeichnungen geehrt. Wer war diese Frau? Der Bildvortrag mit der Historikerin Elke Brychta gibt Einblicke in das Leben und Wirken der katholischen Frauenrechtlerin, Netzwerkerin und einer der vier „Mütter“ des Grundgesetzes.

VORTRAG: DONNERSTAG, 19. MÄRZ 2020, 18.00 UHR, ZWAR-UELLENDAHL, GEMEINDEHAUS DER PHILIPPUSKIRCHE, KOHLSTR. 150: GLAUBE UND GELD – FROMME KAUFLEUTE IM WUPPERTAL DES 18. UND 19. JAHRHUNDERTS

Das Bergische Land war im 18. Jahrhundert – folgt man einigen zeitgenössischen Beobachtern – ein Hort des Liberalismus. Das führte zwar zu einer wirtschaftlichen Blüte, hatte aber zumindest im Wuppertal kaum Einfluss auf die Kultur. Im Tal war die Mentalität pietistisch geprägt und damit kulturverachtend. Glaube und Geld gehörten im Wuppertal eng zusammen und gingen dabei Beziehungen ein, die an ausgewählten Beispielen aufgezeigt werden sollen.

Vortrag: Freitag, 17. April 2020, 19.00 Uhr, Stadtteilzentrum Wiki, Westkotter Str. 198: Dieter Klein: Der Elberfelder Postbeamter Martin Voigt in Neuguinea

Martin Voigt (1878 – 1952) kam nach Deutsch-Neuguinea im Jahre 1902 als Kaiserlicher Postagent.
In dieser Eigenschaft sorgte er erstmals dafür, dass einheimische Melanesier im Postdienst eingestellt wurden. Dies ermöglichte ihm, einen besonders engen Kontakt zu seinen Untergebenen herzustellen. Von ihnen sprach er stets positiv.
Als Leiter des Postdienstes kam er in die unterschiedlichsten Gegenden der Südsee-Kolonie. So hatte er u.a. Kontakt zu Missionar Wilhelm Diehl von der Rheinischen Mission aus Barmen, der neben seiner missionarischen Tätigkeit auch eine Poststation führte. Als engagierter Fotograf dokumentierte Voigt das deutsche koloniale Leben seiner Wirkungskreise in der Hauptstadt und den Provinzen. Aber er hielt im Bilde ebenso die Sitten und Bräuche der verschiedensten Ureinwohner Neuguineas fest.
Martin Voigt schrieb ständig an seinen Bruder und seine Mutter, die ab 1903 in Wuppertal Elberfeld wohnten. Mit seinen schriftlichen Mitteilungen gibt er einen spannenden Einblick in die kolonialen Verhältnisse. Nach Elberfeld kehrte er zunächst zurück, als er nach wiederholten schweren Malariaanfällen die Südsee verlassen musste.
Der Referent Dieter Klein hat den erhaltenen Nachlass erworben, ausgewertet und stellt uns in seinem Vortrag diese seltenen Dokumente vor.

VORTRAG, MITTWOCH, 29. APRIL, 15.30 UHR, SENIORENRESIDENZ AM LAURENTIUSPLATZ, AUER SCHULSTRASSE 12: DIE GETEILTE STADT – DAS WUPPERTAL IM SPÄTMITTELALTER

Vor über 600 Jahren gab es zwar ein Wuppertal, aber es war alles andere als eine politische Einheit. Das gesamte Stadtgebiet war zwischen zwei Herrschern und ihren Verwaltungsbezirken aufgeteilt. Wie funktionierte eine solche spätmittelalterliche Verwaltungsstruktur und was bedeutete sie für die Bewohner des Tales der Wupper? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet werden.

FÜHRUNG, SAMSTAG, 16. MAI, 15.00 UHR, TREFFPUNKT: bLEICHERBRUNNEN AM WUPPERFELDER MARKT: VON DEN BLEICHERN ZU BÜNGER – OBERBARMER WIRTSCHAFTSGESCHICHTE

Oberbarmen war im 18. Jahrhundert die reichste Region im Kirchspiel Schwelm. Mit dem Geld kam der Wunsch nach Eigenständigkeit. Damals wurden die Grundlagen für die bedeutenden Firmen des 19. Jahrhunderts gelegt. Damit einher gingen gesellschaftliche Veränderungen, die wir uns bei der Führung anhand von Gebäuden und Denkmälern ansehen wollen. 

Vortrag: Mittwoch, 11. November 2020, 15.30 Uhr: Die Schweden kommen – Wuppertal im 30jährigen Krieg, Seniorenresidenz am Laurentiusplatz, Auer Schulstr. 12

Der 30jährige Krieg war die längste kriegerische Auseinandersetzung, die jemals auf deutschem Boden stattgefunden hat. Auch wenn sich die großen Schlachten eher in Mitteldeutschland zutrugen, gab es doch keine Region, die von den Auswirkungen nicht beeinflusst worden wäre. Der Transport der Truppen beeinträchtigte die regionale Politik, den Handel und nicht zuletzt das Leben der Menschen vor Ort. Einige gingen freiwillig in den Krieg, andere waren gezwungen. Ihre Häuser und Höfe waren zerstört, Lebensweisen wurden radikal verändert.