Schule im Mittelalter

„Non scholae sed vitae discimus“

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lerne man, wussten die alten Römer. Diese Erkenntnis blieb auch im Mittelalter erhalten – auch wenn sich das Schulwesen innerhalb seiner 1000 Jahre oftmals veränderte. Eines aber ist klar: Die mittelalterliche Schule war kein Ort ausschließlich für Adel, Männer oder zukünftige Kleriker.

Zu Beginn des Mittelalters hatte es für die Schulen schlecht ausgesehen. Die frühen Christen waren sich keinesfalls einig darin, ob der Besuch der Schule für sie sinnvoll sei. Während einflussreiche Kirchenväter wie Augustinus dazu aufforderten, den Glauben wissenschaftlich zu untermauern, vertrat Papst Gregor der Große die Meinung, dass der Glaube alleine vollkommen ausreichend sei. Letztlich aber setzten sich die Befürworter durch. Diese Entwicklung folgte dabei jedoch weniger einer reinen Überzeugung, als vielmehr einem ganz praktischem Aspekt. Denn auch wenn man davon überzeugt war, dass die meisten Gläubigen keine Bildung brauchten, so stand außer Frage, dass die Kleriker für ihre Aufgabe eine Schule benötigten. Es war daher dringend nötig, den klerikalen Nachwuchs zu unterrichten. Vor allem die Männer- und Frauenklöster spielten dabei eine entscheidende Rolle. Diese forderten von ihren Mitgliedern immerhin lebenslange Treue. Um diese garantieren zu können, sollten die Schüler schon als Kinder mit der Klostergemeinschaft vertraut gemacht werden. Parallel dazu entwickelten sich für den Pfarrberuf an den Bischofsitzen die Kathedralschulen. Ab dem 12. Jahrhundert kamen die Pfarrschulen hinzu, in denen die Pfarrer einfacher Kirchen die Kinder des Kirchspiels unterrichteten. Dazu gehörten auch die Kinder von Bauern und Handwerkern.

Von Anfang an waren auch solche Schüler zugelassen, die nicht Pfarrer werden sollten. Grund dafür waren die weltlichen Machthaber. Vor allem Karl der Große und seine Nachfolger bauten in ihren Reichen die Verwaltung aus und benötigten dafür Menschen, die des Rechnens und Schreibens mächtig waren. Diese wurden zunächst ebenso in den kirchlichen Schulen ausgebildet.

Dort wurde strikt zwischen dem klerikalen Nachwuchs und den weltlichen Schülern unterschieden, die keinerlei Kontakt haben durften. Für alle Fächer hatten die Unterrichtsgruppen, die etwa zehn Schüler umfassten, einen einzigen Lehrer, der alle Fächer unterrichtete. Als Lehrmittel gab es ein Buch, Bilder kamen erst im Verlauf des Spätmittelalters hinzu. Ausnahmen von dieser Regel gab es nur selten. Für den naturwissenschaftlichen Unterricht konnte in wenigen Schulen auf Modelle zurückgegriffen werden. Der Lehrer saß erhöht und unterrichtete frontal. Jeder Schüler hatte seinen eigenen Platz. Wer sich nicht an die aufgestellten Regeln halten wollte, bekam Stock oder Rute zu spüren.

Der Unterricht in den Pfarrschulen beschränkte sich vor allem auf einige elementare Kenntnisse. Schreiben, Lesen und Rechnen waren dabei ebenso wichtig, wie die Fähigkeit, die Psalmen und einige Gebete auswendig zu können. In den größeren Städten wurde oftmals vertiefende Kenntnisse der Grammatik, Dialektik und Rhetorik gelehrt. Die mathematischen Fächer wurden nur in traditionsreichen Schulen, etwa in Reims, gelehrt.

Die Spezialisierung innerhalb von Verwaltung, Regierung und Wirtschaft führte im Spätmittelalter zur Gründung weltlicher Schulen, in denen berufsspezifische Inhalte unterrichtet wurde. Hier wurde wesentlich mehr Wert auf die mathematische Ausbildung gelegt, um Handel zu betreiben oder Steuern berechnen zu können.

So kam es, dass innerhalb des Mittelalters die Alphabetisierungsrate von etwa zwei Prozent zum Beginn des Mittelalters auf ein gutes Drittel zum Ende des Mittelalters angestiegen war. Leser und Schreiber fanden sich dabei in allen sozialen Schichten und bei beiden Geschlechtern. Die Selbstverwaltung in den Hofgerichten machte es beispielsweise im Rheinland dringend erforderlich, dass auch die Bauern in der Lage waren, Protokolle zu schreiben und zu lesen, während sich Erasmus von Rotterdam zur selben Zeit über ungebildete Äbte lustig machen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.