Herodot und die Perser

  1. Einleitung

Im Fokus dieses Texts stehen die Auseinandersetzungen zwischen Griechen und Persern bei Herodot. Die Perserkriege als Ereignis zwischen Griechen und Nichtgriechen, die den Kernpunkt seiner Historien bilden, fanden in der Geschichtsforschung immer wieder Resonanzen eines heroischen Verdienstes der Griechen in Bezug auf die Bewahrung der westlichen Kultur, die es vor militärischen Übergriffen maßgeblich asiatischer, teils auch südosteuropäischer Völker unter der Hegemonie persischer Machthaber zu schützen galt. Herodots Erläuterungen zu den Perserkriegen, die für den weiteren Verlauf der griechischen Geschichte von entscheidender Bedeutung waren, sind als ethnographisches, aber auch als kriegerisch-politisches und historisches Traktat dieser Ereignisse und ihrer Folgen zu verstehen.

„Herodot und die Perser“ weiterlesen

Handel, Mission und Straßennamen – Koloniale Spuren im Wuppertal

I. Einleitung: Das Wuppertal und das Andere

Der Soziologe und Politikwissenschaftler Aladin El-Mafaalani beschreibt in seinem Buch Das Integrationsparadox eine mit gelungener Integration von Migranten entstehende Realität. Gerade weil die Integration gelingt, kommt es zu Ablehnungen ihnen gegenüber. Weil die integrierten Migranten Teil der Gesellschaft sind, entstehen auf ihrer Seite Ansprüche gegenüber dem etablierten Teil, was dazu führt, dass bei diesem Ressentiments gegenüber den gut integrierten Migranten entstehen oder ausgebaut werden.1

„Handel, Mission und Straßennamen – Koloniale Spuren im Wuppertal“ weiterlesen

ALLES KONSTRUKTION? DAS ZEITALTER DER POSTMODERNE

Als Historiker begibt man sich damit auf ein gefährliches Terrain, denn diese Postmoderne ist ein sehr seltsames Gebilde. Sie kennen diese wohl, sonst wären Sie kaum hier, doch so richtig fassbar ist dieses Ding nicht. Es fällt sogar schwer zu sagen, ob es sich um eine Epoche, eine Bewegung, eine Geisteshaltung oder was auch immer handelt.

„ALLES KONSTRUKTION? DAS ZEITALTER DER POSTMODERNE“ weiterlesen